Tillich wird Aufsichtsrat der MIBRAG

Wer ist Stanislaw Tillich? Der Mann war vor nicht allzu langer Zeit Ministerpräsident des Freistaates Sachsen. Herr Tillich war auch Vorsitzender der Kohlekommission, die bekanntlich im Konsens einen Ausstiegsplan in Sachen Kohleverstromung erarbeiten sollte. Diesem Prozess verdanken wir das Ausstiegsdatum 2038. Auch wenn Umweltverbände mit am Tisch der Kommission saßen, so richtig gut ist dieses Datum nicht. Es sollte und müsste schneller gehen – das haben erst jetzt wieder die Eisforscher der Welt gefordert. Deren Forschungsgebiet verschwindet rasant und erschreckend. Dafür steigt der Meeresspiegel…

Zurück zu Herrn Tillich. Er hat sich beruflich verändert – oder sollte man besser sagen: Er hat sich ehrlich gemacht? Der ehemalige Sachsenchef ist jetzt nämlich Aufsichtsratschef der MIBRAG. Das ist die Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft, die auf ihrer Homepage stolz verkündet, dass sie 10% der deutschen Braunkohleförderung leistet. Die MIBRAG hat daher ein gewaltiges Interesse daran, den Kohleausstieg nicht zu beschleunigen. Wird der CDU-Mann Tillich jetzt für etwas belohnt, was er schon in seinen früheren Jobs geleistet hat?

Für mich ist der Vorgang ein neuer Beweis für die gefährliche Verquickung von Politik und Konzernen. Tillich schadet der Demokratie. Es gibt eine Petition zu diesem Fall, auf die ich gerne aufmerksam machen möchte:

https://www.change.org/p/stanislaw-tillich-howdareyou-tillich-tritt-zur%C3%BCck


Die ÖDP Berlin verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen