Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Agrarwende lostreten – die ÖDP hat die industrielle Landwirtschaft satt

Die ÖDP Berlin ruft auf zur Unterstützung der „Wir haben es satt“- Protestaktion am 16.1.2021

Die Agrarpolitik der Bundesregierung und die Subventionspolitik der EU verstärken seit Jahren einen desaströsen Prozess: Nach dem fatalen Grundsatz „Wachse oder weiche“ werden bäuerliche Betriebe in den Ruin getrieben. Massentierhaltung und industrielle Produktion von Lebensmitteln wird einseitig bevorzugt. Mit negativen Folgen für Mensch, Tier und Umwelt.

Lars C. Arnold, Landesvorsitzender der ÖDP Berlin ist überzeugt: „Das geht anders und muss zügig anders werden. Wir setzen uns ein für eine Landwirtschaft, die natürliche Ressourcen nicht konsumiert, sondern nachhaltig und schonend nutzt. Wir demonstrieren für einen echten Umbau der Agrarwirtschaft: für Mensch und Natur, nicht gegen sie. Deshalb unterstützen wir die Protestaktion am 16.1.2021.“

Die Landwirtschaft kann einen entscheidenden Beitrag leisten, um den Klimawandel zu bremsen. Dazu muss sie hin zu regenerativen Systemen umgebaut werden. Nur wenn es gelingt, schädliche Treibhausgase aus der Atmosphäre zu entfernen und in der Humusschicht der Böden zu speichern, können die angestrebten Klimaziele erreicht und lebenswichtige Ressourcen erhalten bleiben.

Es gibt kein Grundrecht auf das tägliche Schnitzel. Aber es gibt ein Recht der Tiere auf ein artgerechtes Leben ohne unnötiges Leid. Der Umgang mit unseren Mitgeschöpfen, den Tieren, muss sich ändern. Es gibt keine ethische Rechtfertigung, Tiere einfach zu „verbrauchen“. Die ÖDP setzt sich für eine Landwirtschaft ein, die Tiere als Lebewesen respektvoll behandelt. 

Wir sind überzeugt: kurze Wege, überschaubare und damit auch kontrollierbare Produktionsketten helfen den regionalen bäuerlichen Betrieben und der Umwelt.

Die Bundesregierung und Landwirtschaftsministerin Klöckner haben mit ihrer zögerlichen Politik und der gescheiteren EU-Agrarreform gezeigt, dass sie einseitig die Interessen der industriellen Landwirtschaft vertreten. Diese Politik muss abgewählt werden. Es muss eine echte Neuausrichtung der Agrarpolitik in 2021 geben.

Wir haben die Chance dazu. Und wir setzen uns dafür ein. Deshalb beginnen wir mit einem starken Auftritt bei „Wir haben es satt. Agrarwende lostreten 2021“

ÖDP Berlin

Bildmaterial

 

Profil:

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) ist eine ölogisch soziale Partei der politischen Mitte. Klimaschutz, Artenschutz, Gemeinwohl-Ökonomie und Abkehr vom blinden Wachstumsglauben sind ihre Kernkompetenzen. Mit über 8.000 Mitgliedern ist die ÖDP die neuntgrößte Partei Deutschlands.
Unter ihren etwa 500 kommunalen Mandaten finden sich auch viele Bürgermeister. Die ÖDP ist seit 2014 im Europaparlament vertreten. Das Mandat ging im Juli 2020 von Prof. Dr. Klaus Bucher auf Manuela Ripa über. Die ÖDP hat als erste Partei in Deutschland erklärt auf Konzernspenden vollständig zu verzichten.

 

Pressekontakt: 

Lars C. Arnold

Vorsitzender des ÖDP Landesverbandes Berlin

0170-2853863

lars_c_arnoldoedp-berlin.de

www.oedp-berlin.de 

Zurück
Die ÖDP Berlin verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen